Die 7 häufigsten Fragen zum Thema Infrarotheizung

 

In unserem heutigen Blogartikel geht es um die 7 häufigsten zum Thema Infrarotheizung. Durch die tägliche Beratungspraxis bei Endkunden und Interessierten werden oft immer die identischen Fragen zum Thema Infrarotheizung gestellt. Mit diesen Fragen erhalten Sie einen ersten Überblick über das interessante Thema Infrarotheizung. Mit einer Infrarotheizung wird gesunde und behagliche Wärme erzeugt. Zudem sind die Anschaffungskosten und die Verbrauchskosten erstaunlich gering. Dazu aber im Folgenden mehr dazu. Sollten Sie Fragen zu diesem Blogeintrag haben oder Fragen zum Thema Infrarotheizungen dann dürfen Sie uns jederzeit per Email (info@kerngesund-energiekonzepte.de) oder per Telefon (07427/9227-0) gerne kontaktieren.

 

Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Bei einer Infrarotheizung handelt es sich um eine Strahlungsheizung oder auch Wärmewellenheizung genannt. Man kann sich das vorstellen wie die Sonne und deren wohltuende Strahlen. Ein weiteres Beispiel ist ein Kachelofen – auch hier wird Infrarotwärme erzeugt. Der ganz große und wichtige Unterschied im Vergleich zu einer herkömmlichen und konventionellen Konvektionsheizung ist die Tatsache, dass nicht die Luft sondern die Gebäudehülle also feste Körper erwärmt werden. Und das ist ein entscheidender Vorteil, da die Luft ein schlechter Wärmeträger ist im Gegensatz zu festen Köpern wie Wände, Möbelstücke, Decke und Böden.

 

Wie hoch ist der Verbrauch einer Infrarotheizung?

Das ist oft die zentrale Frage unserer Kunden. Wir haben inzwischen Erfahrungswerte aus den letzten 5 Jahren. Die Verbrauchwerte liegen hier unter den von uns im Vorfeld berechneten Werten. Viele schrecken auch ab vor dem Heizen mit Strom. Es herrscht zum Teil immer noch das Vorurteil, dass das Heizen mit Strom teuer sei. Wenn man sich die Entwicklung in den letzten Jahren jedoch anschaut ist Strom der Rohstoff, der am wenigsten stark gestiegen ist. Nun aber zurück zur Berechnung. Im ersten Schritt nimmt man die installierte Leistung der Infrarotheizungen und multipliziert diese mit dem durchschnittlichen Heizstunden pro Tag (6 Stunden). Diesen Wert multipliziert man mit den durchschnittlichen Heiztagen pro Jahr (170-180 Tage). Um nun die Stromkosten zu ermitteln wird dieser Wert durch 1000 geteilt damit wir auf kWh kommen und multipliziert diesen Wert mit ca. 0,25 € (Strompreis). So erhält man die groben Verbrauchskosten pro Jahr der installierten Infrarotheizungen. Der Verbrauch einer Infrarotheizung kann verringert werden, in dem sogenannte Funkthermostate eingesetzt werden. Mit diesen Thermostaten kann die gewünschte Temperatur für jeden Raum genau eingestellt werden. In den Thermostaten ist zudem eine Programmierfunktion integriert. Das heißt man stellt einmal die gewünschte Wärme ein und hat dann immer eine angenehmen Wohlfühlwärme in seinen Wohn- und Lebensräumen.

 

Was kostet eine Infrarotheizung?

Oft wird genau diese Frage nach Fachvorträgen gestellt. Als grobe Faustformel dient hier 1 Watt = 1 Euro. Die Frage ist nun, wieviel Watt wird für einen bestimmten Raum benötigt. Hier geht es nun ins Detail. Dies kommt auf die Beschaffenheit des Raumes an, die Isolierung der Wand, die Beschaffenheit des Mauerwerk, die Isolierung der Fenster, das Alter des Gebäudes. Bei einem durchschnittlich gedämmten Haus Baujahr 1980 wird für ein Zimmer mit 12 qm mit einer Höhe von 2, 5m eine Heizung zwischen 800 und 900 Watt benötigt. Da es sich hier immer um individuelle Gebäude handelt muss hier auch eine individuelle Beratung durchgeführt werden. Gerne kann ich Ihnen eine individuelle Berechnung für Ihren Raum oder Ihre Wohnung erstellen. Schreiben Sie mir einfach eine Email an: markus.trick@kerngesund-energiekonzepte.de oder nutzen Sie unsere Anfrageformular. Jetzt Anfragen.

 

Kann eine Infrarotheizung überall eingesetzt werden?

Grundsätzlich ja. Es gibt allerdings Ausnahmen. Nicht optimal geeignet ist eine Infrarotheizung in einem Wintergarten. Man kann jedoch auch einen Wintergarten ausstatten, wenn die Leistung der Heizungen erhöht wird. Da bei einem Wintergarten in der Regel viel  Fensterfläche vorhanden sind und somit wenig Flächen und Körper vorhanden sind, die die Infrarotwellen aufnehmen können muss ggf. eine Montage an der Decke erfolgen um die Infrarotheizung effektiv in einem Wintergarten betreiben zu können. Ansonsten bieten sich die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten wie Küche, Bad, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Arbeitsbereiche – auch Gewerbehallen und Arbeitsbereiche können mit einer Infrarotheizung beheizt werden. Wichtig ist, dass die Infrarotheizung von einem Fachberater für Infrarotheizungen ausgelegt werden. Denn hier gibt es Besonderheiten. Eine Infrarotheizung kann nicht „um die Ecke strahlen“. Daher kann es in manchen Fällen – insbesondere bei größeren Räumen Sinn machen, die Infrarotheizungen aufzuteilen.

 

Welche Vorteile bietet eine Infrarotheizung?

Die Vorteile einer Infrarotheizungen können in 3 Bereiche eingeteilt werden:

  • Gesundheit & Umwelt
  • Technik & Finanzen
  • Vielseitige Einsatzbereiche

 

Gesundheit & Umwelt

  • behagliches und hygienisches Raumklima
  • kein Austrocknen der Luft, kein Luftzug
  • erhöhte Hautdurchblutung stärkt das Immunsystem
  • bestens geeignet für Allergiker (keine Staubaufwirbelung)
  • kombiniert mit einer Photovoltaikanlage lässt sich ein CO -neutrales Heizkonzept realisieren

 

Technik & Finanzen

  • günstig in der Anschaffung
  • einfach und kostengünstig zu installieren
  • geringere Raumtemperaturen = Betriebskostenersparnis
  • wartungsfrei und langlebig, einfach zu bedienen

 

Vielseitige Einsatzbereiche

  • Neubau, Altbau, Bausanierung, Industrie & Gewerbe
  • Austausch von Nachtspeicheröfen
  • ideal als Zusatzheizung und perfekt für Wellness-, Entspannungs- und Praxisräume

 

Welche Nachteile gibt es?

In größeren und verwinkelten Räumen müssen die Infrarotheizungen im Bedarfsfall aufgeteilt werden. In Wintergärten und Gebäuden mit viel Fensterflächen ist auf eine entsprechende Platzierung der Heizungen (ggf. an der Decke) zu achten. Fragen Sie hier im Bedarfsfall sicherheitshalber nochmal nach oder lassen Sie sich von uns vor Ort beraten welcher Platzierung für die optimalste Wirkung der Infrarotheizung am besten ist.

 

Kann ich mit einer Infrarotheizung ein ganzes Haus/ganze Wohnung heizen?

Ja. Mit einer Infrarotheizung kann ein ganzes Haus beheizt werden. Insbesondere im Bereich Austausch von Nachtspeicheröfen ist die Infrarotheizung die beste Alternative. Viele Kunden möchten sich auch unabhängig machen und weg von Öl und  Gas. Hier haben wir in den letzten 5 Jahren bereits viele Haushalte komplett umgerüstet. Zum Teil wurden bei diesen Projekten auch eine Photovoltaikanlage installiert, um mit dem erzeugten Ökostrom die Infrarotheizungen zu betreiben. In meinem nächsten Blogbeitrag gehe ich genau auf dieses Thema ein und stelle Euch ein paar Referenzen vor.

 

 

Autor: Markus Trick, TÜV-geprüfter Photovoltaiksachkundiger und Experte für Infrarotheizungen, Kerngesund Energiekonzepte GmbH – Einfach ökologisch und gesund Heizen.